Energie

Bild: Steve Wei Flog (pixelio.de)
Steigende Energiekosten - meist in Verbindung mit einem energiepreispolitischen Abhängigkeitsverhältnis - erfordern ein flexibles Denken im ökologisch-wirtschaftlichen Umgang mit den zur Verfügung stehenden Energiequellen. Hiervon betroffen sind private Bauherren, Industrie- und Gewerbebetriebe sowie kommunale und öffentliche Einrichtungen.

Energiemanagement hat für gewerbliche, öffentliche und private Energieverbraucher durch das Inkrafttreten der Energieeinsparverordnung (EnEV) zum 01.02.2002 besondere Bedeutung erlangt. Die Verordnung tritt an die Stelle der ehemaligen Wärmeschutz- und Heizungsanlagenverordnung.

Ziel des Energiemanagements ist eine umweltgerechte Nutzung vorhandener fossiler und regenerativer Energiequellen. Die Senkung des spezifischen Energieverbrauches pro m² Nutz- bzw. Wohnfläche, verbunden mit der Reduzierung umweltrelevanter Emissionen (u.a. Treibhausgase) und der globalen Schonung von Primärenergieträgern, steht hierbei im Vordergrund. Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen für die im Zuge des Energiemanagements entworfenen Energieeinsparungsmodelle erlauben einen transparenten Einblick in das Verhältnis zwischen ökologischer Relevanz und ökonomischer Erfordernis der jeweiligen Maßnahmen.

Der Einsatz von regenerativen Energien im privaten Wohnungsbau wird im Rahmen von staatlichen Förderprogrammen finanziell unterstützt. Wir beraten Sie hierzu gerne.