Baubeweissicherung und Gebäudeschäden

Bauwerke wie z.B. Wohn- und Verwaltungsgebäude, Produktionsstätten, Lagerhallen, aber auch Brücken stellen einen wesentlichen Teil unseres Staats- oder Privatvermögens dar. Zur Sicherung dieser Vermögenswerte müssen Bauwerke erhalten, instandgesetzt oder für sich ändernde Nutzung ertüchtigt werden.
Die Instandhaltung von Bauwerken oder deren Bauteilen dient zur Abwehr von Gefahren, die von Substanzmängeln ausgehen oder ausgehen können und somit Dritte (Nutzer, Mieter, Bewohner, Besucher, Betriebsangehörige, etc.) gefährden würden. Dadurch ergeben sich sowohl für den Gebäudeeigentümer als auch für den Arbeitgeber als Nutzer des Gebäudes die Pflicht zur Gefahrenabwehr.
Im Laufe der Jahre weisen Bauwerke aufgrund der verschiedensten Nutzungen oder Einflüsse gewisse Abnutzungen und Schäden auf. Diese baulichen Mängel müssen dann begutachtet, bewertet und anschließend behoben werden.

  • Begutachtung von Bau- und Gebäudeschäden
  • Vorsorgliche Beweissicherung, Bestandsaufnahme von Gebäuden, Bauwerken, Verkehrsflächen etc.
  • Reparaturplanung
  • Kostenermittlung
  • Ausschreibung von Sanierungsmaßnahmen
  • Fachgutachterliche Sanierungsbegleitung
  • Bauüberwachung/-leitung